Coolstream Link im Test

Linux HD-Zapper mit Extrafunktionen

coolstream-link-4k

coolstream-link-01

coolstream-link-02

coolstream-link-03

Mit dem Coolstream Link hatten wir einen HD-SAT-Receiver mit dem Linux-basierten Betriebssystem Neutrino HD in unserem Testlabor zu Gast. Welche Möglichkeiten und Netzwerkfeatures für Streaming, Plugins, Mediatheken und Co. der für 109,– Euro angebotene Single-Tuner-Receiver mit CI-Schnittstelle und Kartenleser bietet, haben wir ausführlich getestet.

Der Coolstream Link wird neben dem ausschließlich in schwarz erhältlichen DVB-S2-Modell mit Single-SAT-Tuner auch als Single-DVB-C/T(2)-Version in schwarz und weiß angeboten. Der Preis beträgt jeweils 109,– Euro . Die von uns getestete SAT-Variante verfügt über einen fest verbauten Single-Tuner, ein vierstelliges, numerisches Display, Netzwerkfunktionen und App-Streaming- sowie Steuerungsfunktionen. Für den Empfang verschlüsselter Programminhalte sind sowohl eine CI-Schnittstelle als auch ein eingebauter Kartenleser vorhanden. DiSEqC und Unicable werden unterstützt.

Weitere Ausstattung

Anschlüsse sind für HDMI, Scart, optisches S/PDIF, serielles RS232, LAN und zweimal USB 2.0 vorhanden. Im Inneren der Neutrino-Box arbeitet ein ARM Cortex-A9 Prozessor mit 500 MHz Leistung und 512 MB RAM- und 128 MB Flash-Speicher sind verfügbar. Auf welchen Anschluss im Vergleich zu anderen Coolstream-Modellen wie der Coolstream Trinity verzichtet wurde und wie die Box auch kabellos ins Netzwerk eingebunden werden kann, zeigte unser ausführlicher Praxistest.

Tägliche Bedienung

Während unseres ausgiebigen Testverfahrens haben wir uns ebenfalls mit den alltäglichen TV-Funktionen beschäftigt und gehen auf die Einstellungsmöglichkeiten des Neutrino HD Betriebssystems ein. Wir haben untersucht, welche Features wirklich nützlich sind und den TV-Alltag erleichtern.

Netzwerkfunktionen

Die Netzwerkfunktionen des Coolstream Link haben von vorinstallierten Plugins wie der Coolithek für Mediatheken-Inhalte über Youtube bis hin zu Internetradiosendern über Icecast einiges zu bieten. Eine App-Steuerung sowie das Streamen von Live-TV ist ebenfalls möglich. Wir haben nachgesehen, welche Inhalte sich hinter den Plugins verbergen und welche Apps sich am besten für das Netzwerkstreaming eignen.

Aufnahmefunktion und Pay-TV

Aufnahmen können per App programmiert oder klassisch spontan, per EPG oder Timer-Programmierung getätigt werden. Für verschlüsselte Programminhalte überprüfen wir im Praxistest wie gewohnt, welche CI-Module und Abokarten im CI-Schacht der Neutrino HD-Box betrieben werden können.

Bild- und Tonqualität

In puncto Bild- und Tonqualität untersuchten wir sowohl den normalen TV-Betrieb von SD- und HD-Sendern als auch die Qualität von SD- und HD-Streams per App im Netzwerk.

Geschwindigkeit und Ökonomie

Weiterer wichtiger Bestandteil unserer Testreihen waren natürlich wieder die Umschaltzeiten, das Bootverhalten und der Stromverbrauch. Hier können wir dem Coolstream Link durchweg gute Werte bescheinigen, auch wenn der Stromverbrauch im einstellbaren Soft-Standby so nicht zu erwarten war. Der Netzschalter versetzt den HD-SAT-Receiver überraschenderweise in den Deep-Standby.