Dreambox DM7080 im Test

dreambox-dm7080hd-05

dreambox-dm7080hd-02

dreambox-dm7080hd-03

dreambox-dm7080hd-04

DM7080HD nennt sich das neue Flaggschiff von Dreammultimedia. Das neue Modell verfügt über einige interessante Verbesserungen. Optisch hat sich im direkten Vergleich zur 7020HD nicht viel getan und das ist auch gut so, konnte das Design in der Vergangenheit nämlich großen Gefallen finden. Ausgeliefert wird die 7080HD nicht mehr mit DVB-S und DVB/Combi Tuner, sondern wie von den meisten Usern gewünscht, gleich mit zwei DVB-S Tunern. Darüber hinaus lassen sich noch zwei weitere Tuner verbauen und selbstverständlich auch wieder nach Belieben kombinieren. Somit verfügt die 7080HD nun auch über die Quadtunertechnologie wie auch die 8000HD. Im Lieferumfang befindet sich neben der bereits von der 7020HD bekannten Fernbedienung auch ein HDMI Kabel, eine Kurzanleitung, sowie ein WiFi USB-Stick, der die Box standardmäßig W-Lan fähig macht. Selbstverständlich lässt sich in die Box wie gehabt eine Festplatte einbauen, was auch dringend zu empfehlen ist, da man nur so ihr volles Potenzial ausschöpfen kann. Das bekannte weiße OLED Display kommt wie bei der 7020HD auch hier wieder zum Einsatz. Das optisch ansprechenste war definitiv das grüne OLED Display der 8000HD, auch was die Lesbarkeit aus weiter Entfernung betrifft.

dreambox-dm7080hd-08

echnische Infos

  • Dreambox OS
  • Dreambox API
  • 7000DMIPS Dual Core Processor
  • 2x HDMI 1.4a port (1x Eingang, 1x Ausgang)
  • MPEG-2 / H.264 Decoder
  • Twin DVB-S2 Tuner
  • 2x Dreambox Tuner Steckplätzes
  • 2x DVB Common Interface (CI) Slots
  • 2x Smartcard-Reader Dreamcrypt
  • 4 GByte Flash
  • 2 GByte Ram
  • 10/100/1000 MBit/s kompatibler Ethernet Interface
  • 2x USB 3.0 SuperSpeed
  • 2x USB 2.0
  • Integrierter SD-Kartenleser
  • Mini-USB Service – Anschluß
  • S/PDIF digital bitsream out
  • Festplattenunterstützung für alle üblichen Größen (3,5 Zoll) (nicht im Lieferumfang enthalten)
  • EPG – Unterstützung (electronic program guide)
  • automatischer Kanalsuchlauf
  • Unterstützung von Bouquet-Listen
  • Videotext
  • DiSEqC 1.0, 1.1, 1.2, USALS
  • OSD in vielen Sprachen und Skin-Unterstützung

OLED – Display:
Das OLED Display hat eine erwartete Lebenszeit von bis zu
55.000 Stunden bei 50% Helligkeit und 25°C Raumtemperatur.

Eingangsspannung:
230V / 50 Hz Wechselspannung +/- 15% 110V / 60 Hz Wechselspannung +/- 15%

Allgemeines:
Umgebungstemperatur +15°C…+35°C
Luftfeuchtigkeit < 80%
Abmessungen: (B x T x H): 372 mm x 232 mm x 75 mm

Die größte Neuerung ist der neue 7000DMIPS Dual Core Prozessor mit 1Ghz. Dies verhilft der Box zu einer bis jetzt nicht da gewesenen Geschwindigkeit und wird wohl jede Konkurrenz in die Schranken verweisen. Dies hat nicht nur bei der Bootzeit (die bei lediglich 20 Sekunden liegt) einen großen Vorteil, sondern ermöglicht nun auch endlich den Webbroswer, sowie HbbTV Dienste (und natürlich noch kommende hardwarefressende Plugins) in einer vernünftigen Geschwindigkeit nutzen zu können. Da die schnellere CPU natürlich mehr Wärme produziert, kommt die Box nun allerdings nicht mehr ohne Lüfter aus, aber keine Angst, dieser ist sehr leise und aus einer Entfernung von 2m nicht mehr hörbar. Des weiteren verfügt die Box nun über 2 GB Ram und 4GB Flash. Somit sind Softwareerweiterungen keine Grenzen mehr gesetzt. Die 7080HD verfügt nun neben den üblichen 2x USB 2.0 Anschlüssen zusätzlich über 2x USB 3.0 Anschlüsse, sowie auf der Rückseite über einen SD Kartenslot. Des weiteren gibt es nun neben dem HDMI Ausgang einen zusätzlichen HDMI Eingang, dieser kann ein großer Vorteil sein, wenn am Fernseher die HDMI Eingänge nicht ausreichen und man eine zusätzliche Spielkonsole usw. anschließen möchte. Aufnahmen machen von einem an diesem Eingang angeschlossener Quelle ist wie in der Vergangenheit nicht möglich und auch nicht vorgesehen. Im Vergleich zur 8000HD die über 4 CI Schächte verfügt, gibt es bei der 7080HD wie auch bei der 7020HD nur 2 davon, was aber locker ausreichen sollte, denn es gibt an der Front die zwei bereits bekannten Smartkartenleser. Als letztes wurde der Ethernetanschluss von 100MBit auf einen zeitgemäßen 1GBit Anschluss erweitert. Der analoge TV und Audioausgang, sowie der eSATA Anschluss wurden dafür leider weggelassen. Den analogen Audioausgang vermisse zumindest schon mal ich, da ich die DM8000 als Zuspieler für meinen analogen Mission Cyrus 3 verwendet habe. Der Serviceport der eine serielle Schnittstelle emuliert ist selbstverständlich auch wieder vertreten.

dreambox-dm7080hd-06

Softwaretechnisch hat sich optisch nicht viel verändert. Als Betriebssystem kommt erstmals Dreambox OS (OE2.2) zum Einsatz was für die 7080HD und 820HD extra konzipiert wurde. Im großen und ganzen gibt es bedientechnisch keinen Unterschied zum bekannten Enigma 2 und auch optisch eigentlich nicht. Es lässt sich nur das OSD in unterschiedlichen Varianten einblenden, was zuvor aufgrund der Leistung schon mal nicht möglich war. Dies ist allerdings rein kosmetischer Natur und lässt sich selbstverständlich bei Nichtgefallen auch deaktivieren. Senderwechsel liegen nach wie vor bei ca. 1 Sekunde. Beeindruckend ist zweifelsohne die bereits erwähnte extrem schnelle Bootzeit von gerademal 20 Sekunden. Kein anderer Hersteller kann Dreammultimedia das Wasser reichen. Was lediglich eine nette Spielerei zu sein scheint, spielt energiespartechnisch allerdings eine große Rolle, da nun ein komplettes herunterfahren ohne erkennbaren Nachteil möglich ist. Wer wollte zuvor schon 2-3 Minuten warten bis die Box endlich hochgefahren war. Nun macht es Sinn die Box bei Nichtbenutzung automatisch nach 2-3 Stunden herunterfahren zu lassen. Der Stromverbrauch liegt obwohl die Box wesentlich leistungsfähiger ist bei lediglich 25Watt im Betrieb und 0,5 Watt im ausgeschalteten Zustand. Dies ist für eine Box mit diesen Leistungswerten ein hervorragender Wert. Versuche HbbTV zu nutzen verlief zumindest beim jetzigen Softwarestand (07.12.2014) nicht ohne Probleme. Lobenswert ist zumindest die Geschwindigkeit, die ohne erkennbare Verzögerung läuft, negativ ist allerdings noch die Stabilität. Bei unserem Test gab es noch einige Schwierigkeiten mit der Skalierung. Startet man HbbTV, wird lediglich ein kleiner Teil vom oberen linken Bereich als Anzeige benutzt. In absehbarer Zukunft wird aber auch dies mit Sicherheit der Vergangenheit angehören. Ansonsten gab es obwohl die Software noch ziemlich neu ist keinerlei Probleme was die Stabilität und die Bedienbarkeit betrifft. In jedem Fall sollte man wie bereits erwähnt die Box mit einer Festplatte ausstatten. Mit wenigen Klicks lassen sich in dem einfachen und übersichtlichen EPG Sendungen programmieren und landen so auf der internen Festplatte und können danach zeitversetzt mit überspringen der z.B. nervenden Werbung angesehen werden.

Mit der DM7080 HD setzt Dreammultimedia ein weiteres Mal einen absoluten Meilenstein in der Receiver Technologie. Durch ihren schnelleren Prozessor, sowie die restliche verbesserte Hardware steht die DM7080HD absolut konkurrenzlos da. Die 7080HD ist  derzeit die wohl beste Linux basierende Set-Top-Box auf dem Markt, nicht zuletzt durch die Möglichkeit sie mit 4 Tunern zu bestücken, sowie der enormen Ausbaufähigkeit. Der Preis von 619€ UVP (Stand 07.12.2014) erscheint im ersten Moment relativ hoch, hat man sich aber an die Box gewöhnt, wird man sie nicht mehr hergeben wollen. Die 7080HD bekommt in jedem Fall eine klare Kaufempfehlung!

dreambox-dm7080hd-07

Pro:
standartmäßig 2 Sat Tuner
erweiterbar auf 4 Tuner
gutes EPG
EPG Suchfunktion
sehr schneller Bootvorgang
Betriebsgeschwindigkeit
Web Interface
Streamingfunktion
schnelle Umschaltzeiten
leichte Timerprogrammierung
einfaches Softwareupdate
Wlan Stick im Lieferumfang
Bild in Bild Funktion
viele Anschlussmöglichkeiten
Geringer Stromverbrauch
hochauflösende HD Skins
zahlreiche alternative Betriebssoftware
einfacher Startwizzard
viele downloadbare Plugins
große Hilfs- und Fangemeinde

Kontra:
keine analogen Ausgänge mehr